Stimmen zum Stipendium
Dr. Jürgen Zech

„Die Idee zu diesem Projekt entstand im Vorstand des Kulturkreises, dessen Mitglieder aus eigener Erfahrung wissen, welch wichtige Rolle kulturelle Kompetenz im unternehmerischen Handeln einnimmt und wie sich Wirtschaft und Kultur gegenseitig befruchten können. Gerade durch die Auseinandersetzung mit Kunst und den künstlerischen Prozessen wird die eigene Kreativität angeregt, man erfährt neue Anstöße und gewinnt andere Sichtweisen, die zu innovativen Lösungen führen können.“

Dr. Jürgen Zech, ehem. Vorsitzender des Arbeitskreises Kulturelle Bildung

 


„Das Stipendium ist eine ideale Ergänzung unseres Profils. Zu einer hervorragenden Führungskraft gehört mehr als Fach- und Methodenkompetenz. Erfolgreiche Unternehmer sind kreativ im eigentlichen Wortsinn. Dies kann man insbesondere von Künstlern lernen.“

Prof. Dr. Hans-Wolfgang Arndt, ehem. Rektor Universität Mannheim
Prof. Dr. Hans-Wolfgang Arndt

 

Dr. Arend Oetker

"Künstler sind die Avantgardisten unserer Gesellschaft. Wer hier hinhört und Teil hat an zeitgenössischen Entwicklungen, wird auch offen sein für neue, kreative Wege und Innovationen im eigenen beruflichen Umfeld."

Dr. Arend Oetker, Mitglied des Kulturkreises

 


„Unternehmen sind Teil der Gesellschaft. Die Gesellschaft lebt – sie lebt durch die Kultur. Ohne Sensibilität für die Werte, für geschichtliche Entwicklung und Traditionen kann man die gesellschaftliche Entwicklung nicht verantwortungsvoll mitgestalten.“

Dr. Manfred Gentz, Präsident der Internationalen Handelskammer (ICC) Deutschland
Dr. Manfred Getz

 

Thomas Hirschhorn


Es ist eine sehr gute Initiative, die Studenten/innen mit Künstlern zu konfrontieren, da die Fragen nach Selbstbestimmung, Selbstaufrichtung und nach Selbst-Authorisierung brandaktuell sind und immer waren, aber heute von der Kulturindustrie mit Unterhaltungsangeboten überschwemmt werden"

Thomas Hirschhorn, Künstler

 


„Die heute notwendige Spezialisierung braucht als Korrektiv eine umfassende Allgemeinbildung und Kreativität. Dies muss Ziel jeder Ausbildung sein.“

Sir Simon Rattle, Chefdirigent Berliner Philharmoniker
Sir Simon Rattle