.

Hellen P. Scholz

Doktorandin am Lehrstuhl ABWL, Public & Nonprofit Management, Universität Mannheim

Kurzprofil

Hellen Scholz, geboren in Coburg in Oberfranken, studierte von 2003 bis 2008 Wirtschaftswissenschaften an der Universität Hohenheim. Während des Studiums sammelte sie praktische Erfahrungen in der Unternehmensberatung und im Marketing, bspw. während eines Praktikums bei der BASF Corporation in Florham Park/New Jersey/USA. Seit Januar 2009 promoviert Hellen Scholz zur marktorientierten Führung von Nonprofit Organisationen bei Prof. Dr. Bernd Helmig. In ihrer Freizeit engagiert sie sich mit Begeisterung in der Mannheimer Kunstszene und hält sich durch Joggen und Yoga fit. Besonderes Interesse hat sie an Politik und Kunstgeschichte.

Motivation für das Stipendium

"Schon seit meiner Jugend begeistere ich mich für darstellende und bildende Künste, allerdings decken diese nur einen kleinen Teil dessen, was künstlerisch möglich ist, ab. Daher freue ich mich durch das Bronnbacher Stipendium andere Kunstformen und Künstler kennenzulernen und meine Kunsterfahrung erweitern zu können. Mich reizt es, den Künstler und sein Schaffen besser zu verstehen und eigene Erfahrungen mit dem tatsächlichen Produzieren von Kunst jedweder Art zu sammeln. Das einjährige Programm ermöglicht mir alternative Herangehensweisen an Herausforderungen, die Kulturschaffende besitzen, zu erfahren und daraus Impulse für die Herangehensweisen an aktuelle wirtschaftliche und politische Herausforderungen zu erhalten. Das Ziel des Bronnbacher Programms, Kunst und Kultur als förderlichen Wert für die Entwicklung unserer Gesellschaft künftigen Führungskräften zu vermitteln, entspricht meinem Wunsch, den Brückenschlag zwischen Wirtschaft und Kultur zu erleben."